Mein erstes Mal: Mystery Knit Along

Ich habe bei Bloglovin‘ ja sehr viele interessante Strickblogs abonniert, denn nur so bleibt man immer auf dem Laufenden und kann auch mal Ideen abkupfern, wenn es um schöne Projekte und Geschenke geht.

Endlich mal Tweed

So bin ich auch auf den Blogbeitrag von Jess gestoßen, die über ein Mystery Knit Along schrieb bei dem sie jetzt teilnimmt.

Was ist ein Knit Along?

Ein Knit Along, auch kurz KAL (und in diesem Fall MKAL) ist eine wunderbare Möglichkeit gemeinsam etwas zu stricken.
Dass alleine Stricken ja doch langweilig ist kann man ja ganz schnell auch an den Events sehen, die in ganz Deutschland zu finden sind. Doch manchmal hat man keine Zeit oder in der Nähe keine begeisterten Stricker mit denen man sich treffen kann.  Dank Internet bzw. Ravelry kann man sich auch mit anderen virtuell zum Stricken treffen. Ein Knit Along, also ein Weiterstricken, ist da eine nette Möglichkeit allein, aber nicht einsam die Nadeln zu schwingen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Ein Projekt wird in mehrere Teilstücke zerlegt und immer an zuvor festgelegten Tagen gestrickt. Ganz platt gesagt: heute das Bündchen, morgen den Schaft, dann die Ferse und zu guter Letzt noch die Spitze von dem Socken. Das Projekt kann vorher schon bekannt sein, oder wie im Falle MKAL (Mystery KAL) weiß man erst am Ende was man da eigentlich so strickt.

Jess hat hierzu das Sommer Special „summer of…“ gefunden. Da ich ja jeden Mist gerne mal ausprobieren will und auch sonst grad nur 3 Projekte rumliegen habe musste ich gleich mal 6 Euro für die Strickanleitung ausgeben und bin nun sofort mit zwei Projekten dabei. Einmal mit Merino Wolle und wie Ihr oben sehen könnt noch einmal mit Rowan Fine Tweed in den Farben Nappa und Muker die ich aus der Mercerie erworben habe. Bin schon sehr gespannt was aus dem Mystery Knit Along wird. Denn jeden Freitag wird ein weiterer Teil der Anleitung „aufgedeckt“. Teil zwei wartet schon in den Startlöchern darauf von mir gestrickt zu werden.

Habt Ihr auch schon mal an so einem MKAL teilgenommen? Hat es euch gefallen und was ist es am Ende geworden?

Yarncamp – der Ticketverkauf ist eröffnet

Es ist soweit – wir sind mit den Tickets für das YarnCamp in den Verkauf gestartet. Ihr wisst nicht mehr was das war? Kein Problem, denn ich habe das ja schon einmal in einem Blogbeitrag zusammengefasst.

Tickets // flickrpicture by: Adam Kuban

Tickets // flickrpicture by: Adam Kuban

Wir sind schon sehr auf das YarnCamp gespannt und freuen uns, dass wir nun in einer schicken Location, nämlich dem Haus des Buches in Frankfurt untergebracht sind. Da die Plätze begrenzt sind, haben wir beschlossen für das Barcamp Tickets anzubieten, die über Amiando käuflich erworben werden können. Da wir vier Organisatoren das Barcamp ehrenamtlich veranstalten müssen wir schaun, dass die Kosten für Catering, Räume etc. irgendwie wieder gedeckt werden können.

Doch uns war es wichtig, dass die Teilnehmer nur einen sehr kleinen Beitrag (10 EUR plus Amiando-Gebühren) zahlen sollen. Daher freuen wir uns, dass wir Sponsoren gefunden haben, die uns tatkräftig unterstützen und somit den Preis pro Ticket gering halten. Vielen Dank dafür an: frechverlag, Simply Stricken, DaWanda Deutschland, Edition Michael Fischer Verlag,  Coats GmbH und Innocent Smoothie. Und auch vielen Dank an unseren Materialsponsor Lana Grossa und die Unterstützung von Manomama.

YarnCamp 2013
15.09.2013
Haus des Buches / Frankfurt

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und hoffen, dass Ihr schon Ideen habt für tolle Diskussionen, Vorträge oder Euch auch einfach nur auf das Event freut.

Die Tickets findet Ihr auf Amiando oder hier:

Konferenz – Online Event Management mit Ticketing Lösung von amiando

Mixed Strickles: KW24/13

Na super – da ist eigentlich die komplette Woche noch „World Wide Knit in Public“ day und ich liege die ganze Zeit im Bett und bin krank. Ich hatte noch einmal richtig viel Lust zu stricken. Aber ich will jetzt mal nicht typisch Mann sein, aber eins sei Euch gesagt: „Mir geht’s so schlecht – ich glaub ich muss sterben…“.

Knitting man // flickrpicture by: Jenny Tabrum

Knitting man // flickrpicture by: Jenny Tabrum

  • Der Fußball-Krieg wird auf den Nadeln entschieden. BVB-Fans wollen Spielrasen einstricken http://goo.gl/9Q9ZK
  • Stricken für „Die Tafeln„. Hier einmal ein kritischer Beitrag dazu http://goo.gl/FjeE7
  • Wer von Euch bastelt mir diese schönen Lightsword Nadeln? Star Wars lässt grüßen http://goo.gl/Wf1uY
  • Nicht nur etwas für warme Brüder (Wortspielkasse!): Die Künstlerin Mansha Friedrich strickt das Hannoverische Kraftwerk nach http://goo.gl/tK8ep 
  • Eine Bloggerin zeigt, wie man stricken und lernen wunderbar miteinander verbinden kann http://goo.gl/2UE5C

Und hier noch mein Sonntags – Strick – Song: Bastille – Pompeii
Viel Spaß beim Stricken!

World Wide Knit In Public Day Munich

Wie? Da gibt es einen extra Tag dafür? Das mache ich doch jeden Morgen…

Stricklehrgang

Stricklehrgang in der U-Bahn. Danke an Katharina für das Bild.

Einmal im Jahr wird der World Wide Knit In Pubkic Day gefeiert. In diesem Jahr sogar eine komplette Woche lang.
Manuel hat mir vor einiger Zeit erzählt, dass es diesen „Stricken In Der Öffentlichkeit Tag“ gibt und ich war gleich begeistert. Endlich einmal offiziell das machen was bei mir eh jeden Tag auf den Plan steht – im Zug stricken.

Diese Aktion gibt es bereits seit 2005 und wurde bislang weltweit an einem Tag organisiert. Meist laden irgendwelche local Stricker dazu ein im Park oder in einem Café zu stricken. Mir war das aber natürlich nicht genug. Die Überlegung war erst sich am Marienplatz in München zu treffen. Da das Wetter aber nicht stabil genug war musste eine bessere Lösung her: U- uns S-Bahn.

Ich suchte mir also eine schöne Route raus, lud auf Facebook, Ravelry, Google+ und Spontacts ein und hoffte auf rege Beteiligung.

Es meldeten sich bis zur Eröffnung der Mercerie auch nur ein paar Leute an. Doch ich wurde von vielen dort angesprochen, bzw. mir wurde das Event empfohlen bis ich meinte: „Ja, das organisiere ich“. Somit traf ich mich am vergangenen Sonntag dann auch mit 10 anderen Strickern und Strickerinnen und fuhr los. Jede Station sollte mindestens 15 Minuten lang dauern, damit sich das Herausholen der Nadeln auch lohnt. Unsere Route: Marienplatz – Moosach -Feldmoching – Innsbrucker Ring – Schwanthaler Höhe.

Zum Abschluss sind wir dann noch ins Café Marais gegangen und haben dort Kaffee, Kuchen, Rhabarberschorle und Panini genossen. Als Highlight sozusagen, denn das Marais war früher mal ein Kramerladen und hat das Inventar noch so gelassen. Genau das richtige Ambiente für die Mädels und Jungs. Für mich ein wirklich toller Tag, da ich wieder ein paar neue Stricker kennenlernen durfte, Mareike das Stricken beigebracht habe, zwei weitere Kerle dabei waren und wir wirklich viel Spaß hatten. Schön war es auch, dass Katharina vom Edition Fischer Verlag mit dabei war, denn so konnte auch sie sich weiter mit anderen Strickerinnen vernetzen. Einen Blogbeitrag zu dem Event hat sie dann auch gleich verfasst. Ich merke schon: ich sollte Strick-Community Manager werde…

Als Organisator muss ich mir nur nächstes Mal vornehmen die Gruppe mehr zu führen und selber weniger zu stricken. Wer sich als „Strick-Lehrer“ für die neuen Stricker anbieten möchte  ist herzlich willkommen.

Auf Google+ findet Ihr ein kleines Album vom Tag. Sobald ich neue Bilder erhalte packe ich sie da natürlich umgehend rein. Mich würde interessieren, ob Ihr auch zu so einem Event gegangen seid/ diese Woche noch geht. Ab damit in die Kommentare!

Dealer: Die Mercerie aus München

Wie könnte man den Tag der Handarbeit schöner verbringen als mit dem Besuch eines Wollgeschäftes? Aus diesem Grund bin ich zur Eröffnungsfeier der Mercerie von Sabine Niebler-Reumann gegangen und habe mich ein wenig umgeschaut.

Eine Reihe voller, bunter Nähgarne

Die Mercerie München

Als gelernte Handarbeitslehrerin arbeitete Sabine zunächst 25 Jahre in der Modebranche bis sie ihr Geschäft in der Nymphenburger Straße 96 eröffnete. Zwar gäbe es schon einige Wollläden in München, doch ihr fehlte das besondere Etwas. Es soll nicht funktional sein bei Ihr zu kaufen, sondern schön und cool. Und das hat sie geschafft.

Dinge miteinander verbinden, die ihr sehr gut gefallen – so richtete sie ihren Laden ein. Stricken, Nähen, Handarbeit. Dazu einen leckeren Kuchen der Konditorei Tanpopo und einen wohl duftenden Kaffee einer Rösterei aus Österreich. Der Kunde soll in der Mercerie einen schönen Tag verbringen, sich entspannen und genießen können.

Deshalb gibt es bei ihr nicht nur Wolle zu kaufen, sondern man kann sich gleich noch mit Garn, Knöpfen, Satinbändern oder festen Stoffen eindecken.
Eigentlich ein Handarbeitsgeschäft, wenn man ehrlich ist. Nur fehlen dazu noch Perlen oder Zickzack Scheren. Doch wird man Kitsch bei Sabine im Laden nicht finden. „Kitschiges und minderwertige Waren sind nichts für mich.“, sagt die Inhaberin und zeigt mir ihre Probierwolle. An einen Webshop denkt sie noch nicht. Wolle müsse man anfassen, sehen, fühlen. Und genau das teste ich. Rowan, Koigu, Zealana liegen vor mir. Auch Wolle der Nadelstärke 200 (okay, gefühlt…) versuche ich zu stricken, aber das ist mir dann doch zu grob.

Sabines Wolle kommt von überall her. Irland, New York, Japan. Ob sie denn auch regionale Anbieter unterstützen würde frage ich sie. „Ja, zum Beispiel meine Trachtenwolle kommt aus der Region. Und ich bin immer wieder auf der Suche nach schönen Dingen, die aus der Gegend stammen.“

Ab und an kommen natürlich auch Männer in ihr Geschäft. Sie erzählt mir von einem, der immer wieder schöne Babysachen strickt. Könnte fast ich sein, aber zur Zeit hat er einen Babypulli mit Raglanärmel auf seinen Nadeln. Daran traue ich mich ja noch nicht. Aber das könnte sich vielleicht mit einem ihrer zahlreichen Strickkursen ändern, die sie bzw. Mitglieder der Strick-Community München halten. So soll es im herbst auch einen Männerstrickkurs geben, den der Victor hält. Ich bin gespannt und hoffe, dass dort viele Männer kommen, die dann auch gleich uns im Balan besuchen können.

Sabines Tipp für den Sommer: Habu Garn – ein schönes Oberteil aus Leinen. Einfach einige Fallmaschen ins Muster stricken  und der Sommer kann kommen. Wir hoffen es zumindest.

Die Mercerie
Inhaberin: Sabine Niebler-Reumann
Nymphenburger Straße 96
80636 München
Tel: 08912003316

Die Mercerie im Social Web: