Dealer: mylys aus Hamburg

Normalerweise bin ich ja eher in München unterwegs um meine Wolle zu kaufen. Da ich meiner Mutter aber einen tollen Tag in Hamburg mit Besuch auf der internationalen Gartenschau versprochen habe wollte ich anschließend noch zum mylys. Dem wohl bekanntesten Strickcafé in Hamburg.

Man sieht ein wenig in das Strickcafé mylys. Ein großes Schaufenster das innen beleuchtet ist.

das schöne Strickcafé mylys aus Hamburg

Etwas das ich besonders interessant finde an mylys ist, dass die Inhaberin Naima Hakim erst als Onlineshop startete. Sie fand es sehr schade, dass in Hamburg immer der gleiche Einheitsbrei an Wolle angeboten wurde. Naima wollte Garne anbieten, die sonst keiner in in der Hansestadt hat. Da wären unter anderen Cascade Yarns, Malabrigo oder auch Shibui. So wurde nach dem Onlineshop auch schnell noch ein Geschäft mitten im Hamburger Schanzenviertel eröffnet.

Besonders gut gefällt mir, dass hier ein echtes Café gleich mit dran ist. Erst waren es zwei getrennte Geschäfte. Ihr Bruder führte das Café, Naima das Wollgeschäft. Gott sei Dank ist die störende Mauer aber aufgebrochen und sie führt nun beides in Eigenregie. So kann sich jeder einen Kaffee, Kuchen aber auch Panini bestellen, satt und glücklich werden und dabei noch Wolle kaufen. Was braucht der Stricker mehr? Vielleicht Kurse, denn die sind im Frühjahr und Sommer bei ihr nicht zu finden. Dafür aber im Herbst und Winter dann. Da kann Mann und Frau Sockenstricken lernen und auch Anfängerkurse bietet Naima in Hamburg an.

Natürlich will ich auch wissen, ob sich Männer in ihr Geschäft trauen. Ja und es werden immer mehr. Dank myboshi ist es eben cooler Wolle zu kaufen und Dinge selber zu machen. Naima Hakim freut sich über jeden neuen Mann, der das bunte Treiben bei ihr aufmischt. Da ich mit meiner Mutter gleich zur Stricknacht „Knit Night“ dageblieben bin habe ich sogar einen Kerl gesehen, der mitgestrickt hat. Da ich die ältere Dame nicht allein sitzen lassen wollte und meine Schwester leider so spät nachkam habe ich es verpasst ihn anzusprechen. Lieber strickender Kerl, wenn Du das hier ließt, dann melde Dich – ich suche immer wieder Männer, die unsere Gruppe auf Facebook oder Google+ bereichern!

mylys
Inhaberin: Naima Hakim
Weidenallee 12
20357 Hamburg
Tel: 04041498867


Größere Kartenansicht

mylys im Social Web:

 

That’s It, Honey I Knit, I’m Moving On.

Geht raus uns strickt!
Euer Lutz

 

Dealer: Die Mercerie aus München

Wie könnte man den Tag der Handarbeit schöner verbringen als mit dem Besuch eines Wollgeschäftes? Aus diesem Grund bin ich zur Eröffnungsfeier der Mercerie von Sabine Niebler-Reumann gegangen und habe mich ein wenig umgeschaut.

Eine Reihe voller, bunter Nähgarne

Die Mercerie München

Als gelernte Handarbeitslehrerin arbeitete Sabine zunächst 25 Jahre in der Modebranche bis sie ihr Geschäft in der Nymphenburger Straße 96 eröffnete. Zwar gäbe es schon einige Wollläden in München, doch ihr fehlte das besondere Etwas. Es soll nicht funktional sein bei Ihr zu kaufen, sondern schön und cool. Und das hat sie geschafft.

Dinge miteinander verbinden, die ihr sehr gut gefallen – so richtete sie ihren Laden ein. Stricken, Nähen, Handarbeit. Dazu einen leckeren Kuchen der Konditorei Tanpopo und einen wohl duftenden Kaffee einer Rösterei aus Österreich. Der Kunde soll in der Mercerie einen schönen Tag verbringen, sich entspannen und genießen können.

Deshalb gibt es bei ihr nicht nur Wolle zu kaufen, sondern man kann sich gleich noch mit Garn, Knöpfen, Satinbändern oder festen Stoffen eindecken.
Eigentlich ein Handarbeitsgeschäft, wenn man ehrlich ist. Nur fehlen dazu noch Perlen oder Zickzack Scheren. Doch wird man Kitsch bei Sabine im Laden nicht finden. „Kitschiges und minderwertige Waren sind nichts für mich.“, sagt die Inhaberin und zeigt mir ihre Probierwolle. An einen Webshop denkt sie noch nicht. Wolle müsse man anfassen, sehen, fühlen. Und genau das teste ich. Rowan, Koigu, Zealana liegen vor mir. Auch Wolle der Nadelstärke 200 (okay, gefühlt…) versuche ich zu stricken, aber das ist mir dann doch zu grob.

Sabines Wolle kommt von überall her. Irland, New York, Japan. Ob sie denn auch regionale Anbieter unterstützen würde frage ich sie. „Ja, zum Beispiel meine Trachtenwolle kommt aus der Region. Und ich bin immer wieder auf der Suche nach schönen Dingen, die aus der Gegend stammen.“

Ab und an kommen natürlich auch Männer in ihr Geschäft. Sie erzählt mir von einem, der immer wieder schöne Babysachen strickt. Könnte fast ich sein, aber zur Zeit hat er einen Babypulli mit Raglanärmel auf seinen Nadeln. Daran traue ich mich ja noch nicht. Aber das könnte sich vielleicht mit einem ihrer zahlreichen Strickkursen ändern, die sie bzw. Mitglieder der Strick-Community München halten. So soll es im herbst auch einen Männerstrickkurs geben, den der Victor hält. Ich bin gespannt und hoffe, dass dort viele Männer kommen, die dann auch gleich uns im Balan besuchen können.

Sabines Tipp für den Sommer: Habu Garn – ein schönes Oberteil aus Leinen. Einfach einige Fallmaschen ins Muster stricken  und der Sommer kann kommen. Wir hoffen es zumindest.

Die Mercerie
Inhaberin: Sabine Niebler-Reumann
Nymphenburger Straße 96
80636 München
Tel: 08912003316

Die Mercerie im Social Web:

Dealer: Hand – Werk aus Hamburg

Der typische Wollladen ist eher etwas dunkel und bis unter die Decke mit Wolle gefüllt. Man muss aufpassen damit man beim Umdrehen mit seinem Rucksack nicht drei Regale umreißt. Doch im Laden von Margret Bendixen gilt dieses nicht. Keine Angst – genug Wolle ist vorhanden!

Hand + Werk Hamburg

Hand + Werk Hamburg

Hand – Werk gibt es schon seit 1995 in Hamburg. Margret war zuvor in Winterhude/Mühlenkamp und hat dort den Wollladen übernommen (welchen es schon seit den 70gern gab). Sie hat sich also gewagt einen Laden für Wolle zu eröffnen, als viele andere Läden in Hamburg dicht gemacht haben. Im August 2012 wollte Margret dann etwas Neues. Sie wollte sich vergrößern und ihren Laden so gestalten, dass er 100% zu ihr passt.

Nun ist der Laden um einiges größer und nicht mehr so verbaut. Man kann sich richtig bewegen, seine Blicke schweifen lassen und ist nicht erschlagen von zu voll gestellten Regalen. Die zwei Räume bieten so die Möglichkeit mit viel Platz auch viel Wolle zu zeigen. Und ich muss selber zugeben, dass ich selten so einen schicken Wollladen gesehen habe. Eine echte Empfehlung! Neben schöner Wolle, die auch mal etwas ausgefallener sein kann, können Kunden hier an verschiedenen Kursen teilnehmen. 6 Stunden kosten bei ihr 60 Euro. Die Kurse gibt es für Anfänger aber auch für Wiedereinsteiger. Auch Häkelkurse werden angeboten, aber wer häkelt denn bitteschön 🙂 ? Es wird darauf geachtet, dass alle Teilnehmer das gleiche Niveau haben, damit keiner über- noch unterfordert ist.

Neben diesen Kursen gibt es bei ihr im Laden auch einmal im Monat ein Stricktreff zu denen jeder herzlich eingeladen ist zu kommen. Hier kommen im Schnitt 10-12 StrickerInnen und verbringen mit Essen und Trinken (okay, auch mit Wolle) einen netten und gemütlichen Abend. Aus diesen Abenden sind schon viele lockere Freundschaften entstanden.

Auch kommt ab und zu ein Schauspieler vorbei, der immer mal wieder sehr schöne Pullover strickt. Er strickt aus purer Entspannung – erst saß er heimlich im Tourbus hinten, so dass es kaum einer von seinen Kollegen mitbekommen hat. Doch nach seinem „Outing“ strickt er nun auch ganz offiziell mitten unter seinen Kollegen. Margret meint, dass die Männer, die stricken und sich dazu bekennen wirklich gut darin sind. Die meisten dann auch ohne Anleitung – aber das ist für mich noch unerreichbar…

 Hand – Werk
Inhaberin: Margret Bendixen
Papenhuder Straße 24
22087 Hamburg
Tel: 0402798254

 

Dealer: Strickpunkt aus Murnau

Wollläden gibt es ja überall. Nicht nur in der Großstadt München, sondern auch auf dem Land (Münchner würden Outback sagen) findet man die ein oder andere Perle. Eine davon ist Karen Korff, die den Laden Strickpunkt in Murnau betreibt. Hier fing alles an, denn Karen hat mir die Wolle zu meinem ersten Strickprojekt verkauft.

Strickpunkt Impressionen

Strickpunkt Impressionen

Seit über drei Jahren betreibt Karen Korff nun schon ihren Laden Strickpunkt in Murnau. Sie war zuvor Betriebsleiterin in der Gastronomie und wollte endlich etwas tun was ihr gefällt und wirklich Freunde bereitet. Groß geworden ist sie in einem einem wie sie sagt „biologischem“ Haushalt. Ohne TV – nur Stricken, Garten und Bücher. Für sie passt es in Murnau wunderbar. Hier sind die passenden Kunden für Ihren schicken Laden, denn wenn man sich einen Wollladen vorstellt denkt man oft an zugestellte und vollgestopfte Regale in grau oder aus Holz. Bei Karen ist alles sehr hell und freundlich und Ihre Wolle präsentiert sie sehr schick auch einmal in einer Vase.

Großartig Strickkurse bietet sie nicht an, „denn dafür erkläre ich viel zu schlecht“ gesteht die Fränkin. Dafür gibt sie aber ca. alle drei Wochen Strickabende zu denen jeder hingehen kann wenn er mal mit seinem Strickprojekt hängt. Die Stricker sollen allerdings mitdenken und sich vorbereiten. „Sich teure Wolle kaufen und dann alles erklären lassen ist nicht!“ Sie ist zwar hilfsbereit, aber a bisserl Hirn einschalten kann nicht schaden. Gerade junge Leute sind bereit heute mehr mitzugehen und sich auch via YouTube einiges erklären zu lassen.

Neben den Klassikern wie Lang Wolle hat sie auch kleinere und nicht so bekannte Labels mit im Angebot. Gut gefallen hat mir die Wolle von Spud & Cloe die so nette Namen für Ihre Farben haben wie Firecracker oder Root Beer. Doch auch die Garne von Rosy Green findet man bei ihr in Murnau. Das freut mich besonders, da ich den Patrik Gruban schon etwas länger kenne, der dieses tolle Projekt ins Leben rief. Am liebsten strickt Karen mit der Wolle von Isager (die auch schöne Strickmuster in Büchern veröffentlicht). Denn diese ist noch richtige Wolle, so wie sie sein sollte und nicht irgendetwas flauschig – kuscheliges. Gut, dann kaufe ich doch glatt ein bisschen von diesen Knäulen und überlege mir was ich damit nettes stricken kann.

Strickpunkt
Inhaberin: Karen Korff
Johannisstraße 18
82418 Murnau
Tel: 08841 4874597
info@strickpunkt.de

Strickpunkt im Social Web:

Dealer: Lanaiolo aus München

Wer nicht nur Wolle kaufen mag, sondern nebenbei auch noch einen guten Kaffee genießen will sollte mal am Rosenheimer Platz in München vorbeischauen. Also mache ich mich auf und sehe gleich zwei fleißige Strickerinnen, einen Mann (!) der freiwillig seine Frau begleitet und die Besitzerin Katharina (…) Im Dirndl.

image

Auch dieses nette Strickcafé gibt es bereits seit fünf Jahren in München. Zuerst in Bogenhausen, nun zwischen Rosenheimer Platz und Ostbahnhof – aber schon immer als Café.

Katharina achtet streng auf die Auswahl ihrer Wolle und Nadeln: „Deutsche Hersteller und ohne Plastik soll’s sein.“ Daher kauft Katharina oft bei kleineren Herstellern ein, die besonders gute und schöne Qualität haben. Nicht nur das Verkaufen von schönen Garnen und Stricknadeln steht im Mittelpunkt. Sie bietet auch einen Rundumservice: „Ich möchte mein Wissen gerne weitergeben.“ Hierzu läd sie gerne auf Ihre SItzgruppe ein und ich blättere durch Ihre Bücher, die sie herausgegeben hat. Besonders gut hat mir Buch mit den Trachten-Strickanleitungen gefallen, denn hier sind viele Modelle auch für Männer drin. Auch haben diese dann nette bayerische Namen wie Sepp oder Xaver.

Besonders gefällt mir, dass Katharina täglich Strick-Kurse anbietet (die Uhrzeiten sind für mich zwar nicht sonderlich gut, aber mir gefällt es dennoch). So bietet sie z.B. Lace stricken, Socken stricken, Stricken für Anfänger oder Pullover stricken an. Hier kann jeder vorbeikommen, der sich einen Tag mindestens vorher telefonisch angemeldet hat. Kostenpunkt: 10 Euro. Neben diesen Strickkursen bietet Sie aber auch jeden dritten Freitag im Monat die „lange Stricknacht“ an. Hier wird in geselliger Abendrunde zusammen gestrickt und gegessen, denn ein Buffet steht allen StrickerInnen zur Seite, falls die Arme doch mal schwerer werden sollten.

Lanaiolo
Inhaberin: Katharina Ritter
Rosenheimerstr. 92a
81669 München
Tel: 089 41074388
info@lanaiolo.de

Laniaiolo im Social Web: