Die verstrickte Dienstagsfrage 33/2014

Ich habe mich dazu entschlossen, zum ersten Mal an der verstrickten Dienstagsfrage teilzunehmen. Wie der Name schon sagt kann man jeden Dienstag eine Frage auf dem Blog von das Wollschaf finden und diese dann in seinem Blog beantworten. Ich finde die Idee sehr charmant, da man so auch den Menschen hinter dem Blog ein wenig näher kennenlernen kann und man als Blogbetreiber immer mal wieder frische Ideen für seinen Blog bekommt.

Die heutige Frage von Antje (Sockentrolli) lautet:

Was tut Ihr, wenn die Schublade eurer gestrickten Fußwärmer rappelvoll ist, Ihr aber schon neue Socken gefertigt habt und behalten möchtet (weil die ja sooo schön sind)? Sortiert ihr aus und fällt euch das leicht? Erweitert ihr die Lagermöglichkeiten oder gibt es für euch noch eine andere Lösung?

gestrickte Socken

Meine irische Socke. Leider noch mit einem kleinen Loch an der Ferse, aber das wird von Mal zu Mal kleiner.

Zur Zeit habe ich noch keine Probleme, da ich nicht der große Sockenstrickfan bin. Ich habe zwar schon einige Paar hier in meinem Schrank liegen, doch es hält sich gerade so noch in Grenzen. Am Anfang mochte ich Socken gar nicht (habe zuerst die Käppchenferse probiert und es war eher ein Krampf).

Da ich nun die Bumerangferse ganz gut hinbekomme, werden es immer mehr Socken, da man die ja auch (ohne großartiges, filigranes Muster) abends beim Tatort stricken kann.

Wie sieht es Denn bei Euch aus? Wo bewart Ihr Eure gestrickten Socken auf? Oder verschenkt ihr sie lieber?

That’s it – I knit!
Geht raus und strickt!

Euer Lutz

4 Gedanken zu „Die verstrickte Dienstagsfrage 33/2014

  1. schneefloeckchen sagt:

    Hallo,
    also ich hab mich noch nicht ans Socken-Stricken ran gewagt. Möchte es aber auf jeden Fall noch versuchen. Die Frage ist nur wann.
    Aber ich hab einige selbst gestrickte Socken von meiner Mutter im Schrank. Dies halten sich allerdings noch in Grenzen. Habe glaub ich so ca 10 Paar. Das geht ja noch. 😉
    Ich beware meine Socken (selbst-gestrickt oder gekauft) gemeinsam in meiner Komode im Schlafzimmer auf. Da haben sie eine eigene Schublade bekommen. 😉 Also völlig langweilig-normal! Nichts Ausgefallenes. ;-D

    lg schneefloeckchen

    • Lutz Staacke sagt:

      Hallo schneefloeckchen,

      eigene Schublade in der Kommode klingt nicht schlecht. Ich wollte mir mal einen Korb zulegen indem alle gestrickten Socken einen Platz im Wohnzimmer bekommen, wer weiß… Vielleicht mache ich das ja mal.

      Lieben Gruß
      Lutz

      • schneefloeckchen sagt:

        Klingt gut. 😉
        Man stelle sich vor: Winter, Schnee, Feuer im Kachelofen, Sofa, strickend darauf verweilend ;-), kalte Füße, gleich schöne warme Socken anziehen (und nicht „meilenweit“ im Haus „spazieren gehten“ um diese zu holen) …. Keine schlechte Idee!!! 😀
        lg schneefloeckchen

  2. Susanne Vieser sagt:

    Wenn ich zu viele Socken hätte (selbstgestrickte) würde ich die schon halb durchgelaufenen zu Armstulpen verkürzen (also das Fußteil abschneiden, Maschen auffangen, noch ein bisschen verschönern (mit Band, mit Dranstricken, mit Draufnähen) – und in meinen Geschenkkorb legen: Für den Postboten, für die Freundin und all die anderen Leute, die mir immer was Gutes tun und sich über was Selbstgemachtes freuen.

    Okay, ohne Fußteil könnte aus einer Socke ja auch ein Tassenwärmer, ein Murmel- und anderer Kleinkrambeutel oder gar eine Smartphonehülle (wenn ich die Unterseite zusammennähe) oder auch ein Lavendelkissen (wenn ich beide Seiten zunähe) werden. Und aus mehreren alten Socken lassen sich ja auch Figuren zusammenbauen: Wegschmeißen würde ich die alten Socken jedenfalls nicht, verschenken würde ich nur ungetragene Socken – oder die aufgepimpten alte Sockenteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.