liebster-award

Liebster Award – Discover New Blogs

Letzte Woche wurde ich als “Liebster Blog” von der Blumenmaid nominiert. Herzlichen Dank dafür!

liebster-award

 

Was hat Dich inspiriert, zu bloggen?

Eigentlich wollte ich schon immer einen Blog haben und hatte auch mal so etwas wie ein Tagebuch mit all den Dingen, die mich (im Netz) interessieren. Aber irgendwie machte es nicht so richtiog viel Spaß und ich dachte mir: wen interessiert es schon, dass ich ab und zu mal zum Geocachen gehe, dann bei meiner Tante war und und und. Da kam mir mein neues Hobby sehr gelegen und ich dachte mir: strickender Mann? Okay, könnt’ ein Blog daraus werden.

Welche Jahreszeit magst Du am liebsten?

Herbst

Warum? (Auf Frage Nr. 2 bezogen)

Im Winter ist es oft zu kalt, im Sommer (ja, ich wohne in Bayern…) zu regnerisch und im Herbst hat man doch immer wieder schöne, warme Tage und wenn ich mir die Blätter angucke, dann ist das einfach schön so viele Farben zu sehen.

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, welcher wäre das?

Global gesehen? Reichtum oben abschneiden und unten ankleben. Wer braucht schon 10 Häuser, 3 Yachten und 6 Pferde? Für mich persönlich? Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben. Ich weiß: Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich – aber dennoch wäre es schön wenn man einen Tag zwischen Samstag und Sonntag dazwischenschieben könnte.

Was war das größte Glück in deinem Leben?

IMG-20141101-WA0020

Ich habe mich noch nie so ruhig und zufrieden gefühlt, wie in den beiden Momenten als ich zum ersten Mal meine Nichte und meinen Neffen im Arm hatte. Vor allem, wenn sie sich freuen, dass ich wieder in den Norden komme macht mich glücklich.

Bist Du ein Morgenmuffel, Langschläfer oder Frühaufsteher? Dein Elixier des Lebens ist… ?

Ich mag es total gerne morgens aufzustehen und den Tag sinnvoll zu begehen. Ich mag es, wenn ich im Büro der erste bin. Das gelingt mir zwar nicht immer, aber zu dieser Zeit schafft man doch noch einiges, was sonst immer verschoben wird. Am Wochenende hingegen bleibe ich auch ein bisschen länger liegen.

Wenn Du die Welt verändern könntest, was wäre das Erste, das Du verändern würdest?

Ich wäre für totale Gleichberechtigung. Ich ärgere mich immer, wenn ich darüber nachdenke wie toll unsere Welt sein könnte, wenn man Frauen schon immer Bildung ermöglicht hätte und sie mehr Entscheidungen hätten treffen können. So viel Intelligenz, die da “einfach so” nicht angezapft wurde. Unvorstellbar. Gleichberechtigung aber nicht nur Mann / Frau sondern auch für jeden. Ich würde mich freuen, wenn jeder Mensch dort wohnen, leben und lieben dürfte wie er oder sie es möchte.

Welchen Beruf wolltest Du als Kind ausüben?

Ich wollte als Kind immer Zahnarzt werden. Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar. Es ist nicht so, dass ich Zahnärzte fürchten würde, da ich eigentlich ganz gute Zähne habe (toitoitoi), aber andere Ärzte sind mir irgendwie lieber.

Bist Du glücklich mit dem, wie sich bisher alles in deinem Leben entwickelt hat?

In der Vergangenheit hab ich immer mal wieder nachgedacht wie es wohl gewesen wäre, wenn ich mich damals so oder so entschieden hätte. Wäre ich dann heute in Hamburg? Hätte ich dann 2 coole Neffen/Nichten? Wäre ich dann auch glücklich im Beruf oder noch glücklicher?

Diese Denke hab ich dann aber vor ein paar Jahren abgelegt. Es ist nicht die Vergangenheit, die man beeinflussen kann, sondern das Jetzt. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann muss ich eben aus meiner Komfortzone heraus und meinen Hintern in Bewegung kriegen.

Folgende Blogs nominiere ich, da ich diese wirklich sehr gerne lese:

  1. Ela strickt
  2. Gemacht mit Liebe
  3. Haekelmonster
  4. Laureus
  5. Mienchen
  6. Schoenstricken
  7. Sockshype
  8. Strickmich
  9. The Cooking Knitter
  10. La Wollbindung
  11. Happy Interior Blog

Und hier die Regeln zur Blogparade:

  • Bedanke Dich bei dem Blogger, der Dich nominiert hat und verlinke seinen Blog.
  • Zeige, dass Dein Artikel zum Blogstöckchen “Liebster Award” gehört.
  • Benutze dazu gerne das Awardbild.
  • Beantworte die 11 Fragen, die Dir gestellt wurden.
  • Formuliere selbst 11 neue Fragen.
  • Nominiere bis zu 11 weitere, noch recht unbekannte Blogger und bitte sie, Deine Fragen zu beantworten
  • Informiere den jeweiligen Blogger über die Nominierung

Und damit Ihr gleich loslegen könnt – hier meine Fragen an Euch:

  • Was war Dein allerersten Blogbeitrag und warum ausgerechnet der?
  • Was macht für Dich das Bloggen aus? Was gefällt Dir? Was raubt Dir manchmal die Nerven?
  • Wie stehst Du zu Werbung auf Deinem Blog?
  • Was ist das letzte, dass Du mit Deinem Handy oder mit Deiner Kamera aufgenommen hast und warum?
  • Gibt es ein kleines Talent von dem so gut wie niemand etwas weiß?
  • Ich bin ja nah am Wasser gebaut. Du auch? Wobei kannst Du so richtig schön flennen?
  • Was ist Deine Lieblingsstadt in und außerhalb von Deutschland?
  • Was sollte man dort auf jeden Fall sehen?
  • Was würdest Du Frau Merkel mal als Tipp für unser Land geben?
  • Mit welchem Sänger, Schauspieler oder Künstler würdest Du gerne einmal einen Tag lang tauschen?
  • Was ist Dein Tipp für eine bessere Umwelt?

Wenn Du die ein oder andere Frage nicht beantworten willst, dann kein Ding – lass sie einfach aus. Ich bin schon sehr auf Eure ANtworten gespannt.

That’s it – I knit!
Geht raus und strickt!
Euer Lutz

Maleknitting auf der h + h Cologne 2015

Meine liebe Bloggerkollegin Susi Strickliesel und ich wollten uns eigentlich schon länger mal “in echt” treffen und uns gegenseitig interviewen. In einem Nebensatz ließ sie mal die Bemerkung “Bist Du eigentlich auf der h + h in Köln?” fallen und ich dachte mir: warum eigentlich nicht. Also packe ich die Koffer und reise nach Köln!

h + h cologne logo

Die Messe für kreative Innovationen // Bild: http://www.hh-cologne.de/handarbeit-und-hobby/index.php

 

Die Messe h + h Cologne ist eine der bekanntesten Messen für kreative Ideen und Innovationen. Da sie eine Fachmesse ist, ist es gar nicht so einfach eine Karte hierfür zu bekommen. Normalerweise können nur folgende Besucher die Messe besuchen:

  • Einzelhandel
  • Großhandel
  • Warenhaus
  • Versandhandel
  • Handarbeitsunternehmen
  • Verbände
  • Existenzgründer im Bereich Handarbeit und Hobby
  • Schulen

Da ich aber in Kontakt mit einem Wollhersteller bin, der noch ein oder zwei Überraschungen auf der Messe präsentieren will, kann ich in diesem Jahr teilnehmen. Wer das ist und was wir gemeinsam vorhaben, erzähle ich Euch noch rechtzeitig.

Ich freue mich aber trierisch, dass ich Susi kennenlernen darf und vielleicht ist ja auch einer von meinen LeserInnen mit dabei in Köln? Oder habt Ihr Erfahrungen welchen Stand ich UNBEDINGT aufsuchen soll? Dann schreibt es mir bitte in die Kommentare!

That’s it – I knit!
Geht raus und strickt!

Euer Lutz

Warum nicht mal eine Holztrage stricken?

Ich möchte Euch in nächster Zeit immer mal wieder die Projekte aus meinem neuen Maleknitting Buch vorstellen (und weil ganz oft die Frage aufkommt: Ja, Ihr könnt es sowohl im Buchhandel, als auch bei Amazon bestellen).

Doch nun erst einmal zur Holztrage Lumberjack:

gestrickte Holztrage

Holztrage Lumberjack selber stricken

Ich beginne mal mit einem der wohl ungewöhnlichsten Projekte aus dem Buch: der Holztrage. Als ich vor mehr als einem Jahr an den Projekten saß und mir überlegt habe, was in so ein Strickbuck auf jeden Fall nicht fehlen darf, kam ich schnell auf die Idee auch andere Materialien zu verwenden. So war schnell klar, dass neben “stinknormaler Wolle” auch noch weiteres Garn verstrickt werden muss.

In diesem Fall war es eine Paketschnur. Diese besteht zu 100% aus Jute und ich habe einige Meter günstig bei eBay erworben. Doch was sollte ich daraus stricken? Dass die Paketschnur robust ist, muss ich ja niemanden erklären, doch bei welchen Gegenständen benötigt man schon eine größere Reißfestigkeit? Entweder, wenn Zug auf etwas lastet oder sehr stark beansprucht wird.

Ich habe mich dann für zwei Projekte entschieden: einmal eine Fußmatte und dann diese Holztrage. Bei diesem Projekt sollte man allerdings UNBEDINGT eine Maschenprobe machen, da man ja doch eher selten solche Angaben auf der nicht vorhandenen Banderole findet… Bei mir waren es übrigens: 17 Maschen auf 20 Reihen bei einer Nadelstärke 3,5 (das nur mal so nebenbei erwähnt).

Solche Holzgriffe bekommt man übrigens in vielen Bastelläden und auch bei eBay und CO.

Ich habe die Holztrage so angepasst, dass man mühelos auch kleinere Muster Dank rechts/links Wechsel einbauen kann. Auf den letzten Seiten im Buch findet sich so beispielsweise auch eine n Muster für einen Mustache.

Diese Holztrage findet Ihr auch bei Ravelry.

So, nun hole ich mir aber ein paar Holzscheite aus dem Schuppen, zünde meinen Kamin an, hole mein Strickzeug und lasse es mir gut gehen.

Was habt ihr denn schon mal Außergewöhnliches gestrickt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

That’s it – I knit!
Geht raus und Strickt!
Euer Lutz

Habe meinen Vorsatz noch nicht gebrochen!

Hallo zusammen,

ich habe Euch ja vor ein paar Wochen erzählt, dass ich kein neues Projekt anfangen möchte, bevor ich nicht drei UFOs (UnFertigeObjekte) beendet habe. Und was soll ich sagen: heute ist Projekt Nummer 3 von der Nadel gehüpft. Und wenn es draußen stürmt und schneit – müssen die Bilder eben auf dem Dachboden geschossen werden. Aber seht selbst:

 

Söckchen

Mini Socken aus Strickwolle von Norma

Mini Socken aus Strickwolle von Norma

 

Wer meinen Blog verfolgt weiß, dass ich nicht gerade ein großer Fan von (bunter) Socken(wolle) bin, zumindest nicht dann, wenn der Farbverlauf so schnell aufeinander folgt wie bei dieser Wolle. Einem geschenkten Knäuel schaue ich nicht ins Mäuel und daher wollte ich diese Wolle dann doch irgendwann einmal verstricken. Und damit ich schnell fertig bin (und es nicht zu langweilig ist) habe ich mich für kurze Socken mit einem schmalen Bündchen entschieden. Dazu noch rechte und linke Maschen im Wechsel. Nichts weltbewegendes, aber für einen Sonntagnachmittag kann man die schon mal anziehen. Ach, wenn Ihr die Anleitung haben wollt, schreibe ich Sie Euch gerne noch einmal auf.

 

Pucksack

Der Pucksack

Der Pucksack

 

Als ich bei der Geburt von Ariam im Norden war, wollte ich unbedingt einen schönen Pucksack stricken. Allerdings war das Garn von Wolle Rödel (Soft Merino) so dünn, dass ich es in der Kürze der Zeit niemals geschafft hätte. Deshalb gab es für Ariam nun einen Pucksack aus Bremont Jolie gestrickt, da das an einem Tag strickbar war. So, wie ich meinen Freundeskreis aber einschätze, dauert es nicht mehr lange, bis ich einen Abnehmer finde.

 

Wohlfühlsocken

Sie sind zwar etwas groß geraten...

Sie sind zwar etwas groß geraten…

 

Und als drittes, fertiges Projekt habe ich noch stinknormale Socken fertiggestellt. Ich habe sie Euch auch schon mal hier im Blog gezeigt. Hier fand ich den Farbverlauf angenehm, da er nicht so schnell und sprunghaft erscheint, wie bei den Söckchen oben. Die Farben sind eher Ton in Ton gehalten und das gefällt mir daran ausgesprochen gut. Bei diesen Socken gibt es nicht viel zu sagen, da sie ganz klassisch gestrickt sind mit Bumerangferse. Mehr nicht. Die Wolle hier ist die Jawoll Magic von Lang Yarns.

Nun freue ich mich auf ein neues Projekt, das dann erst mal wieder ein paar Wochen liegen darf. Oder ich beende es gleich – wer weiß das schon.

That’s it – I knit!
Geht raus und Strickt.
Euer Lutz

Es ist endlich soweit: Maleknitting das Buch erscheint

Es ist schon etwas her, als mich Katharina (sie ist für Presse & Öffentlichkeitsarbeit bei EMF zuständig) angesprochen hat, ob ich nicht Lust hätte ein Buch zu schreiben. Das war im Winter 2012, also eine kurze Zeit, nachdem ich das Stricken angefangen habe zu lernen. Und nun ist das Buch auf dem Postweg zu mir und all den Vorbestellungen. Hierfür erst ein mal ein dickes DANKESCHÖN an Euch! Wer es noch nicht bestellt hat, kann es in jeder Buchhandlung, bei Amazon oder beim Verlag für 16,99 EUR bestellen.

 

Das Buch richtet sich in erster Linie an alle StrickerInnen, die gerade in den Startlöchern stecken. Ich erkläre am Anfang wie rechte und linke Maschen gehen, wie Ihr kleine Fehler ausbessern könnt und starte dann gleich in die Projekte. Zwischendrin erzähle ich Euch dabei immer wieder kleine Geschichten aus meinem Strickleben. Wie es mir so als strickender Mann in der U-Bahn ergeht, was Guerilla Knitting ist oder wie schwierig es manchmal ist, wenn ich immer und überall meine Stricknadeln mitnehme und dabei vergesse, dass andere Leute mit mir reden wollen ;)

Eine Auswahl der Strickstücke:

  • Fäustlinge
  • Loop
  • Laptoptasche
  • Babyschuhe
  • Fußmatte
  • Pullunder

Ich habe bei den Anleitungen Wert auf cm und nicht auf Maschenzahlen gelegt. Sprich solltest Du nicht (wie ich) Kleidergröße XXS (*hust*) haben, so gebe ich Dir eine Hilfe, wie Du das Strickstück auf Deine Größe hochrechnen kannst.

Ich mag es ja, wenn Strickstücke mit einfachen Mustern bestechen. Daher ist das Buch für Anfänger (laut meiner eigenen objektiven bis leicht subjektiven Meinung) perfekt. Oft kann man ja tolle Sachen stricken, ohne dabei Ajour-, Lace- oder Fair Isle Muster zu verwenden. Ich hab nichts gegen diese Muster, nur sind es eben nicht meine Lieblingsmuster und daher stricke ich sie auch nur selten. Oft bekommt man durch einen Farbwechsel oder ein leichtes Muster (3fache Perlenmuster) auch schöne Effekte, die nicht langweilig wirken.

Mein Anliegen (und das meines Blogs) ist es ja, dass mehr und mehr Männer an die Nadel kommen. Und ich hoffe, dass das Buch hier nun auch einen weiteren Schritt macht und noch mehr Männer es okay finden sich zu diesem Hobby zu bekennen. Ich bin mit Sicherheit nicht der Erfinder vom männlichen Stricken, das wollte ich auch nie sein. Nur sah man meiner Meinung nach nicht viele Männer, die das toll finden und dazu stehen. Eher so im Kämmerlein. Zum Glück hat sich das geändert. Ich treffe immer wieder wunderbare Männer (und Frauen), die mir Ihre Stricksachen zeigen. Viele davon stricken wesentlich besser als ich. Das ist schön und so hab ich immer ein neues Ziel und kann mehr und mehr dazulernen. Und das ist ja das tolle an unserem Hobby – man lernt nie aus!

Mich stört bei einigen Strickbüchern schon, dass sie eher kitschig aufgemacht sind. Hier mal eine Banderole, da mal eine Blume, die Damen und Herren lächeln immer keck ins Bild, stehen auf einer Blumenwiese und die Sonne lacht… Ich habe dabei aber nie gesagt, dass Frauen nur rosa stricken, gelle ;) Natürlich ist nicht jedes Strickbuch so, aber das Schöne am Edition Michael Fischer Verlag ist, dass ich sehr viel selbst bestimmen durfte. So habe ich es so strikt wie möglich, aber so bunt wie nötig gehalten. Laut Aussage der Grafikerin war das schon eine Herausforderung, da sie gern hier und da noch ein paar Schnörkel unterbringen wollte.

Ich bin mir sicher, dass ich in keinem anderen Buch so oft das Wort Maleknitting erwähnen, so oft den Bart meines Logos zeigen und auch die Verknüpfung mit Instagram bringen dürfte. Und auch im Buch selber ist meine Selbstironie und mein Zwinkern bei “männlichen” Themen nie zu kurz gekommen. Das war eine tolle Erfahrung und für mein erstes Buch ein echt toller Start. Ich habe von den Anleitungen und Schritt für Schritt Erklärungen alle Bilder selber geschossen. Mein Freund hat mir hierzu ein Kellerregal so umgebaut, dass man meine Kamera darauf anbringen und ich mich unter das Regel setzen konnte. Als Betrachter bekommt man das Gefühl aus meiner Blickrichtung alles zu sehen. Das hat dann zwar etwas Schweiß und Knochenarbeit gekostet, aber es hat sich gelohnt.

 

IMG_20140615_144027

Ja, ja… alles nur fake mit dem Holzboden. Aber es ist immerhin ein schöner Fake ;)

 

Die Aufmacherbilder, also die Bilder, die dann das Gestrickte in Szene setzen, habe ich mit meinem Modell Georg und dem Fotografen Tim vom Verlag gemeinsam gemacht. Das war eine sehr schöne Erfahrung, da ich mal sehen konnte, wie so ein Shooting für ein Buch abläuft. Da ist das Model, sorry Georg, erst mal nur zweitrangig, da es ja um den Schal, die Tasche oder die Fäustlinge geht.

 

IMAG0204

 

Doch wenn ich eine Idee hatte: “Komm lass uns mal schnell ein paar Bilder beim Metzger machen!” dann wurde das sehr gut aufgenommen, das Bild geschossen und mit etwas Glück kam es ins Buch. Bei den Bildern in der Kühlkammer der Metzgerei kann ich Euch erst einmal beruhigen: es ist nicht ins Buch gekommen. Aber wer weiß – ich zeige es Euch sicherlich hier noch einmal. Und, dass das Model mal nicht auf einer Blumenwiese stehen muss – ist hiermit bewiesen ;)

 

wpid-wp-1407358331900.jpeg

So habe ich mir mal ein Strickbuch gewünscht – keine Landhaus-Idylle

 

Ich möchte mich nun noch einmal bei einigen Menschen bedanken, die das Ganze möglich gemacht haben:

  • bei meinem Verlag Edition Michael Fischer, der an mich glaubte und es hoffentlich weiterhin tut ;)
  • bei meinen Kollegen Karina (sie hat Zeichnungen für das Buch angefertigt), Sabine (sie hat meine Texte gegengelesen) und Georg (mein Malemodel)
  • bei vielen, tollen Menschen, die mir Ihre Locations für die Bilder zur Verfügung gestellt haben: meine Nachbarin, der Gasthof zur Post (leckeres Essen vom eigenen Metzger, Ihr wisst schon hehe), die Stadt Peißenberg (ich durfte Bilder im Bergwerkmuseum machen), das Vits in München (gute Kaffeerösterei) und Franz (geiles Auto!)
  • bei Coats (bekannt für die Garne Schachenmayr und Rowan), die mir das komplette Garn für das Buch zur Verfügung gestellt haben. Dankt Euch, liebe Steffi und Lori!

Und ein ganz dickes DANKESCHÖN geht noch einmal an Euch, meine Leser, Fans, Freunde.
Ohne Euch und dem Wissen, dass Ihr hinter mir steht hätte ich das sicherlich nie gemacht. Wer will schon ein Buch schreiben, wenn er weiß, dass es niemand lesen wird ;)

Wenn Euch das Buch gefällt, freue ich mich über Eure Meinung hier im Blog, auf Amazon/Weltbild/… oder sagt es einfach Eurer Buchhandlung – wenn sie ein Exemplar ins Regal stellen, dann gibt es vielleicht um so mehr neue Stricker – wer weiß…

That’s it – I knit!
Geht raus uns strickt!